10.12.2020

Neue Sportschwimmhalle: Baukran montieren – Rohbau starten

Stählerner Riese bereichert die Silhouette von Jena-Lobeda

Stück für Stück wird der Baukran aufgebaut. Bis Mitte 2020 bereichert der stählerne Riese von der Baustelle zur neuen Sportschwimmhalle die Silhouette von Jena-Lobeda. © Stadtwerke Jena / Theresa Schödensack

In Jena-Lobeda ragt ein neuer Superlativ in den Himmel. Dieser ist 40 Meter hoch und bringt ganze 60 Tonnen auf die Waage. Am heutigen Donnerstag, 10. Dezember 2020, wurde der Baukran angeliefert und montiert. Damit kann planmäßig die Rohbauphase für die neue Sportschwimmhalle beginnen.

Auf mehreren Tiefladern rollten die Einzelteile des stählernen Bauhelfers an, an dessen 50-Meter-Ausleger er Lasten bis zu 8 Tonnen am Turm bzw. 2,8 Tonnen an der Spitze anheben und zielgenau wieder absetzen kann. Montiert wurde der „Riese“ auf einem Betonfundament inmitten der Baugrube. „Später wird an dieser Stelle das Schwimmbecken errichtet“, wie Polier Andreas Mahr vom Erfurter Bauunternehmen Wolff & Müller erklärt. Noch im Dezember werde der erste Teil der Bodenplatte verlegt. Dafür laufen bereits die Vorbereitungsarbeiten.

Mit jedem Arbeitsschritt kommen die Jenaer Bäder (Bauherren) dem lang ersehnten Wunsch der Einwohnerinnen und Einwohner von Jena ein Stück näher: Der Bau einer wettkampftauglichen 50-Meter-Sportschwimmhalle. Gebaut wird diese am Standort Karl-Marx-Allee, Ecke Theobald Renner-Straße. Vorgesehen ist, dass sich die Sportschwimmhalle nahtlos in die bestehende Architektur einfügt, dabei aber gleichzeitig modern erscheint und funktional ist. Der Spatenstich erfolgte am 8. Oktober 2020, die Fertigstellung der Baumaßnahme ist auf Ende 2022 terminiert.