Geschichtliches

Zu Beginn der 1920er Jahre gab es an der Stelle des heutigen Südbades noch kein Gewässer.

Die Jenaer Familie Schleicher begann Mitte der 1920er Jahre

... vor Ort mit dem Abbau von Kies. Später füllte sich die Kiesgrube mit Wasser und die Familie schenkte den entstandenen See der Stadt Jena.

Die Jenaer Einwohner gaben dem See angelehnt an die Familie Schleicher

... den Spitznamen „Schleichersee“. Mit großer Freude nahmen die Einwohner das neue Badeangebot an. Auch das an den See grenzende Gelände wurde später, in den 1960er Jahren, an die Stadt Jena verkauft. Mit der Übergabe des gesamten Geländes legte man den Grundstein für den planmäßigen Ausbau zum Südbad. Mitte der 80er Jahre wurde der gesamte See entschlammt, am Ufer Sand aufgeschüttet und das Gelände eingezäunt.

Seit Beginn des Jahres 1998

... gehört das Südbad zur Jenaer Bäder- und Freizeitgesellschaft. Unser Anliegen ist, Ihnen stets ein sicheres Badevergnügen zu ermöglichen. Für eine verbesserte Wasserqualität beauftragten wir vor der Freibadsaison 2012 erneut eine Entschlammung des Sees. Dabei wurden 7000 Kubikmeter Schlamm gehoben. Alle Erwartungen an die Wasserqualität durch die aufwendige Baumaßnahme sind eingetroffen. Fazit: Noch nie war das Wasser im Südbad so sauber wie heute.